Menschen des ASA-FF

Menschen des ASA-FF

Vorstand

Damit ihr wisst, an wen eure E-Mails (vorstand@asa-ff.de) gehen und mit wem ihr telefoniert, wenn ihr euch an den Vorstand des ASA-FF wendet, stellen wir uns hier kurz vor.

Franz Knoppe

Franz versuchte 2008 mit ASA den Nah-Ost-Konflikt mit einem Friedensprojekt in Israel/ Palästina zu lösen. Nachdem dies nicht so ganz klappte, wurde er Tutor, Train the Trainer-Seminarleiter, Ehrenamtlichenvertreter und übernahm etliche andere Rollen im ASA-Multi-Universum. Als Diplom-Verwaltungswissenschaftler der Universität Potsdam ist er nun in das beschauliche Sachsen emigriert, um dort mit Kunst- und Kulturaktionen die Kohlsche Version der blühenden Landschaften wahr zu machen. Leidenschaftlich probiert er Theorien an sich selbst aus, bevor er diese dann auf Gesellschaft los lässt. Folgt ihm auf seinem seriösen Blog: www.franz-knoppe.de

 Jens Marquardt

Jens MarquardtNoch etwas verstört von zwei ASA-Vorbereitungsseminaren wurde Jens 2010 nach Delhi geschickt, um mit ehemaligen Straßenkindern die multimediale Revolution zu proklamieren. Um das im Nachhinein auch wirklich ausgiebig zu reflektieren war Jens mehrmals als Tutor für Asien und Eurasien, Seminarleiter und nicht zuletzt als ASA-Programmkommissions-Ehrenamtlichen-Vertreter in der großen ASA-Blase unterwegs. Neben ausgetüftelten Web-Projekten für die gute Sache bastelt Jens derzeit an seiner Promotion, nachdem ihm der Einstieg in die Lüneburger Hochschulwissenschaft nach seinem Studium der Politikwissenschaft und Publizistik in Berlin noch nicht ganz überzeugen konnte.

Basanta Thapa

Basanta ProfilBasanta hat sich 2010 seinen Philippinenaufenthalt von ASA bezahlen lassen und war anschließend aus schlechtem Gewissen Tutor für die Seminargruppe Eurasien sowie Ehrenamtlichenvertreter in der ASA-Programmkommission. Er hat in Münster und Potsdam Politik- und Verwaltungswissenschaft studiert, promoviert in Potsdam zum Hype-Thema “Big Data” und verdient sein Geld als Digitalisierungs-Hofnarr der Bundesregierung am Fraunhofer FOKUS in Berlin. Staatstragend gibt er sich auf seinem persönlichen Blog: www.basantathapa.de

Hauptamtliche

Jörg Buschmann – Projektleitung Offener Prozess

Jörg Buschmann hat Politikwissenschaft und sächsische Verhältnisse in Dresden und Leipzig studiert und immer wieder mit Probebohrungen in der Realität verknüpft. Der Fokus lag dabei oft – aber nicht nur – auf der Frage, wie (Neo-)Nazismus und seine Organisationsformen zurückgedrängt werden können. Die Erfahrung lehrte: Es gibt verschiedene Wege, aber wohl keinen einfachen. Ausdauer ist angesagt. Für die RAA-Opferberatung dokumentierte er den Prozess gegen die Gruppe Freital. Er beobachtete regelmäßig den sächsischen NSU-Untersuchungsausschuss. Sein Wissen bringt er nun in das Projekt „Offener Prozess“ ein.

Christian Feister – Projektassistenz nun – neue unentd_ckte narrative

Christian Feister studierte Geschichte und Romanistik in Chemnitz und Lecce. Schon während des Studiums begann er sich in verschiedenen Kulturvereinen und -einrichtungen zu engagieren. Er arbeite im Weltecho und war Teil des Organisationsteams der Begehungen 2013, einem Kunstfestival in Chemnitz. Zusammen mit anderen Chemnitzer Theater- und Kulturschaffenden gründete er die Off-Bühne Komplex um in Chemnitz einen Raum für freie darstellende Kunst zu schaffen. Er war Projektassistent für das Theatertreffen “Unentdeckte Nachbarn” und arbeitet aktuell ebenso als Projektassistent für das Programm “neue unentdeckte narrative”.

Robert Verch – Projektleitung nun – neue unentd_ckte narrative

 Mit Ausflügen in die Freie Kunst, Kunst im öffentlichen Raum und Urbanistik studierte Robert Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar.
Anschließend realisierte er als freier Künstler national und international Projekte im öffentlichen Raum. Ab 2016 unterstützte er die Chemnitzer Kultur- und Kreativwirtschaft als Stadtteilmanager bei Kreatives Chemnitz e. V. und koordinierte die Mitmachmesse „Maker Faire Sachsen“, einen Abend des offenen Kreativquartiers „Hang zur Kultur“ und war am Aufbau und der Koordination des Förderprogramms „KRACH – Kreativraum Chemnitz“ beteiligt. Seit 2018 ist er Vorstand des Chemnitzer Kulturvereins Klub Solitaer e. V. und u. a. an der Konzeption und Kuration des Residenzprogrammes „Dialogfelder“, beteiligt. 2019 wurde er mit einer Gruppe des Kulturbündnisses „Hand in Hand“ für eine künstlerische Protestaktion anlässlich der rechtspopulistischen Aufmärsche im August 2018 in Chemnitz mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.
www.robert-ver.ch

Hannah Zimmermann – Projektleitung Offener Prozess

Hannah Zimmermann studierte nach einem einjährigen Aufenthalt in einem Straßenkinderprojekt in Südamerika Soziologie, Spanisch und Philosophie. Parallel zu ihrem Bachelor- und Masterstudium arbeitete sie freiberuflich als Kuratorin und in der Konzeptionalisierung der Ausstellung „Eingeschlossen:Ausgeschlossen – Perspektiven geflüchteter Menschen auf die Warteschleife Asyl“ und ist seit 2013 bundesweit als Referentin im Bereich der Erwachsenbildung zu den Themenfeldern Asyl, Migration, Rassismus, Antiziganismus sowie NSU für Hochschulen, Gewerkschaften und Stiftungen und Vereine tätig. Gemeinsam mit Jane Felber und Franz Knoppe konzipierte sie das Projekt „Offener Prozess“ und arbeitet seit Januar 2019 für den ASA-FF in dem Projekt. Ihr Herz schlägt für Radreisen, Wildzelten und den Adrenalinkick bei Abenteuern in der Natur und natürlich für Feminismus.